Drucken
ITSG GmbH • Seligenstdter Grund 11 • D-63150 Heusenstamm

Rechenzentrum

Der Betrieb eines eigenen Rechenzentrums ist aufgrund der extrem gestiegenen Anforderungen an die Ausfallsicherheit der Infrastruktur mit hohen Kosten verbunden. Die ITSG hat bereits 2006 entschieden, nach dem Housing-Prinzip Flächen in einem großen Gemeinschaftsrechenzentrum anzumieten.

Die Server- und Speichersysteme stehen verteilt in zwei regional getrennten Rechenzentren. Die gesamte angemietete Rechenzentrumsfläche teilt sich die ITSG mit dem GKV-Spitzenverband. Damit werden für alle Beteiligten weitere Synergieeffekte erschlossen. Durch die Verteilung der Serversysteme auf unterschiedliche Brandabschnitte kann die Rechenzentrumsfläche entsprechend den unterschiedlichen Anforderungen optimal genutzt werden.

Die Systeme der ITSG und des GKV-Spitzenverbandes sind auf zwei Rechenzentren in Frankfurt zu beiden Seiten des Mains verteilt, die jeweils über eine unterschiedliche Stromversorgeranbindung sowie separate Knoten zum Internet verfügen. Mehrere Internetprovider stellen skalierbare Hochleistungsverbindungen ins Internet bereit. Klimatisierung und Brandschutz sind mit modernster Technik ausgerüstet und die Gebäude sind durch Videoüberwachung sowie einen Sicherheitsdienst vor Ort rund um die Uhr gut geschützt. Damit ist die größtmögliche Sicherheit der Systeme gewährleistet. Die Zukunft der Rechenzentrumstechnologie liegt in der gemeinsamen Nutzung von Ressourcen für unterschiedliche Anwendungen. So lassen sich Systeme optimal nutzen, die mit dem Betrieb einer einzigen Anwendung nicht annähernd ausgelastet wären. An diesem Grundprinzip richten sich auch die Planungen der Rechenzentrumsinfrastruktur in dem internen Projekt „IT-Neuordnung” aus.